Tagebuch meiner Schwangerschaft: Woche 19

Am Montag hat meine „große“ mir den schlimmsten schrecken meines Lebens verpasst. Wir waren noch Kleinigkeiten einkaufen. Ich hatte die Hände schon voll als wir aus dem letzten Geschäft kamen. Sie fragte mich ob sie vorlaufen darf was ich bejahte, ich hatte schließlich die Hände voll und wollte nur noch nach Hause. Und da passierte es. Normalerweise bleibt sie an jeder Ecke stehen, diesmal nicht. Sie rannte raus, rechts um die Ecke und es kam ein Auto. Ich bekam so einen Schreck das ich erst mal nur brüllte, was das soll. Danach stellte ich alles ab und schaute ob ihr was passiert war. Gott sei dank alles in Ordnung. Und schon schossen mir die Tränen in die Augen. Der Gedanke meine Maus so schnell nach so kurzer Lebenszeit schon verlieren zu können hatte mich überwältigt, die Schwangerschaft mit ihren ganzen Hormonen und Gefühlsschwankungen tat ihr übriges. Sie verstand natürlich nicht warum ich weinte sie verstand nur das sie mir einen großen Schreck eingejagt hatte und es falsch war um die Ecke rum zu laufen. Nachdem ich mich beruhigt hatte sprach ich nochmals ausführlich mit ihr darüber und erklärte ihr die ganze Sache. Ich hoffe sie hat es verstanden. Zum Schluss meinte sie nur: „Ich werde das nicht mehr machen.“

Der nächste Tag war im Gegensatz zum Vortag eher ruhig. Wir waren bei meiner Mutter für ein paar Minuten und kauften dann noch eine Tüte mit Raketen. Eigentlich wollte ich nur Knallteufel kaufen, aber die gab es nicht einzeln. Also nur mit Raketen zusammen. Wir haben den ganzen restlichen Tag ganz in ruhe genossen. Abends haben wir uns eine Kinderbowle gemacht mit ein paar Früchten drin, Mandarinen aus der Dose um genau zu sein. Als sie noch frisch gemacht war konnte meine große gar nicht genug bekommen. Als es später wurde war aber immer weniger Kohlensäure drin also wollte sie auch immer weniger davon abhaben. Naja, gut mehr für mich. Was mich beeindruckt hat war, dass sie den kompletten Nachmittag bis zum Jahreswechsel durchgehalten hat. Das hat noch nicht mal mein Menne geschafft. Der ist um zehn eingeschlafen. Er war dann aber nach dem Anstoßen zum Jahreswechsel so lieb und ging noch etwas raus um zu knallen. Aber bei uns war es so laut, das man es auf dem Balkon kaum ausgehalten hat. Nach rund 20 min sind wir dann wieder rein und warteten darauf das Papa wieder nach oben kommt, um ihm gute Nacht zu sagen. Es dauerte auch keine zwei min und meine große war eingeschlafen, leider nur bis halb neun morgens, schade. Also wieder an den Start und den neuen Tag beginnen. Diesen Tag hat sie dann ohne Mittagsschlaf verbracht und ging Abends eher ins Bett.

Eigentlich wollten wir am Wochenende zu meiner Schwiegermutter und ihren Geburtstag feiern doch als mein Menne anrief um wegen der Uhrzeit zu fragen meinte sie sie möchte niemanden sehen. Hm, ehrlich, ich weiß nicht was ich davon halten soll. Aber gut muss man mit klarkommen, ist schließlich ihr Geburtstag. Mein Menne geht aber wenigstens kurz vorbei um ihr das schon fertige Geschenk zu bringen. Meine Tochter ist richtig enttäuscht, dass wir da nicht hingehen. Was soll man machen.